10 Newsletter-Tipps

In diesem Bereich haben wir 10 Newsletter-Tipps zusammengestellt – sowohl für Design als auch für den Inhalt – die Ihnen dabei helfen werden, das Beste aus Ihrer E-Mail-Kampagne zu machen.

As everybody knows, email marketing is awesome: it’s quite easy, scalable and extremely affordable; and it can still deliver the best ROI among all other digital marketing tactics. But to truly make the most of it, your newsletter must be perfect. A good starting point is of course a professional service like eMailChef, but when it comes to craft the email itself, there are some best practices to remember.

Wie jedermann weiß, ist E-Mail-Marketing großartig: es ist recht einfach, skalierbar und extrem preisgünstig und es kann immer noch das beste Aufwand-Nutzen-Verhältnis unter allen andern digitalen Marketingstrategien liefern. Aber um wirklich das Beste herauszuholen, muss Ihr Newsletter perfekt sein. Ein guter Ausgangspunkt ist natürlich ein professioneller Service wie eMailChef, aber wenn es um die Erstellung der E-Mail selbst geht, gibt es einige beachtenswerte beste Praktiken.

Hier sind also unsere Tipps:

  1. Halten Sie es kurz und klar.
    Nein, wirklich, tun Sie das. Wir alle haben diese ausführlichen Newsletter satt, die nie auf den Punkt kommen.
  2. Erstellen Sie eine großartige Vorlage und stimmen diese auf Ihre Marke und Webseite ab.
    Alle Information über die Gestaltung eines gutaussehenden E-Mail-Layouts finden Sie bei unseren Praxistipps.
  3. Verwenden Sie fesselnde, leichtgewichtige Bilder.
    Insbesondere, wenn sie sehr nützlich sind für das, was Sie erzählen – zum Beispiel das Bild Ihrer Produkte. Finden Sie die richtige Balance zwischen Bildqualität und Größe und bedenken Sie, dass ein guter Newsletter 40-50 Kb nicht überschreiten sollte, um eine perfekte Zustellung sicherzustellen.
  4. Organisieren Sie die Sendehäufigkeit der E-Mails.
    Niemand möchte Unmengen an Marketingnachrichten oder Newslettern erhalten. Sie mögen denken, dass Ihr Inhalt immer frisch und interessant ist, aber glauben Sie uns: er ist es nicht, wenn Sie Ihre Empfänger überfluten. Die richtige Frequenz hängt natürlich von Ihrem Geschäftstyp und Ihrer Marketingstrategie ab, aber als Faustregel sollten Sie nie mehr als eine E-Mail alle drei Tage senden. Engagement hängt nicht von der Masse der Mailings ab, sondern von der Beziehung, die Sie mit Ihren Empfängern aufgebaut haben. Also…
  5. Schaffen Sie eine echte Beziehung.
    Exakt. Professionelles E-Mail-Marketing ist eine Frage von Vertrauen und Dialog, also lesen Sie immer die Antworten Ihrer Kontakte und seien darauf gefasst, sich deren Anfragen, Ratschläge und Kritik sorgfältig anzuhören. Ihre Listen als einen einfachen Stapel von Adressen und nicht als echte Menschen anzusehen, mit denen Sie sprechen, ist total verkehrt.
  6. Betreffzeilen sind entscheidend.
    Ein klassischer Tipp, aber immer gut sich daran zu erinnern (insbesondere, da er ziemlich unterschätzt wird). Um den Anteil der geöffneten E-Mails zu erhöhen, beachten Sie unsere Tipps zum Verfassen einer perfekten Betreffzeile.
  7. Vergessen Sie nicht einen Abmeldelink.
    Aus zwei Gründen: er wird Ihrer Zustellbarkeit nützen (siehe Punkt Nr. 10) und er ist fast überall vom Gesetz her vorgeschrieben.
  8. Erzählen Sie eine Geschichte.
    Sie sollten sich Mühe geben, um eine faszinierende Geschichte Ihrer Marke zu entwickeln. Scheuen Sie sich nicht davor, Ihre Projekte, Ansichten und Gefühle zu teilen. Manchmal suchen die Leser nicht nach einer einfachen Liste von Bildern und Links – sie wollen mehr. Machen Sie sich bereit, ihnen dies zu geben.
  9. Testen.
    Letztlich dürfen Sie nicht vergessen, dass E-Mail-Marketing ein großartiges Tool ist, weil es Schritt für Schritt verbessert werden kann, Newsletter für Newsletter. Führen Sie A/B-Tests durch, bei denen Sie kleine Details Ihrer E-Mails verändern (die Betreffzeile, die Position eines Bildes oder den Handlungsaufruf etc.), um eine immer bessere Version zu erhalten.
  10. Zustellbarkeit bedenken.
    Was wir aufgeführt haben, ist essentiell, wäre aber nutzlos, wenn Ihre E-Mails nicht ihr Ziel erreichen. Darum sollten Sie immer die besten Praktiken anwenden, um eMailChef bei der Durchführung der Zustellung zu unterstützen.